Blogs

Gelesen: Alle Robotergeschichten, von Isaac Asimov

Nicht allzu bescheiden führt Isaac Asimov im Vorwort aus, welche Bekanntheit und welchen Einfluss seine Robotergesetze über die Literatur hinausgehen haben. Und Bescheidenheit ist auch nicht angebracht. Die 31 Kurzgeschichten in dem Band wurden geschrieben von 1939 bis 1977, aber nehmen an Aktualität laufend zu.

Gerade jetzt sind Themen wie maschinelles Lernen und neuronale Netze dabei, sich systematisch durchzusetzen. Kaum ein Bereich menschlichen Handelns, und sogar menschlichen Denkens, wird ausgespart von der Diskussion, ob nicht Computer das nicht besser könnten.
Genau mit dieser Thematik, und den menschlichen Ängsten dahinter, beschäftigt sich der Autor. Die scheinbare Fixierung auf die physische Erscheinungsform von Robotern ist nur oberflächlich, auch bei Asimov steht sein `Positronengehirn´ hinter allem. Viel wichtiger als der Körper ist die Frage, was die von Menschen erschaffenen Apparate antreibt, und an welche Regeln sie sich halten.

Das eingängige Regelwerk von Isaac Asimov ist alt, gültig und bisher unübertroffen. Wer gern gute Science Fiction (noch!) Geschichten liest, und sich darüberhinaus fragt, welche Ziele maschinelle Assistenzsysteme verfolgen sollen und welche nicht, sollte diese Grundlagenprosa gelesen haben.

Weitere Blogeintrag

Gesehen: Die Eiskönigin – Völlig unverfroren, von Chris Buck/Jennifer Lee

Mit einer Tochter im Kindergartenalter konnte ich schon länger die femme sœurs Elsa &...

Gelesen: Kritik der Praktischen Vernunft, von Immanuel Kant

Die Kritik der Reinen Vernunft war nicht einfach zu lesen. Aber viel leichtere ist "die...

Kommentare hinzufügen